> Friedhofskultur
Dienstag, 5. Mai 2015
Der (Flieder-) Friedhof von St.Marx [2]
feuerlibelle, Dienstag, 5. Mai 2015, 00:14
Es war schon höchste Zeit für einen Mai-Spaziergang durch diese wunderbare Gedenkstätte und als ich heute auf dem Hauptweg stand, traute ich meinen Augen nicht: es hat sich mir genau so ein Bild geboten wie ich in meinem ersten Beitrag angedeutet habe: Am schönsten ist der Friedhof von St.Marx in Mai, wenn der Flieder blüht und die Gräberreihen in ein herrlich duftendes Fliederkleid verhüllt sind.....









Permalink (7 Kommentare)   Kommentieren



Dienstag, 24. Februar 2015
Der Friedhof von St.Marx
feuerlibelle, Dienstag, 24. Februar 2015, 00:46
.
Der letzte Biedermeierfriedhof der Welt

Der Wiener Friedhof von St. Marx zählt zu den bedeutendsten Friedhöfen der Welt. Hunderte bedeutende Persönlichkeiten – Künstler, Wissenschaftler, Politiker und andere Prominente – fanden hier von 1784 bis 1878 ihre letzte Ruhe. Unvergänglichen Ruhm erlangte der St. Marxer Friedhof mit der legendenumwobenen Begräbnisstätte Mozarts, die jedes Jahr von tausenden Touristen und Mozart-Fans besucht wird.



Mehrmals von gänzlicher Auflassung und Zerstörung bedroht, hat sich der Friedhof von St. Marx wie durch ein Wunder erhalten. Seit 1937 ist er für die Öffentlichkeit zugänglich, 1943 wurde das Stadtgartenamt mit der Pflege des als Park gewidmeten Friedhofes betraut.





Der St. Marxer Friedhof war einer jener fünf Communal Friedhöfe, die 1784 auf Veranlassung Kaiser Josephs II. aus hygienischen Überlegungen außerhalb der Stadt errichtet wurden. Nach der Eröffnung des Zentralfriedhofs im Jahr 1874 fanden kaum mehr Begräbnisse auf dem St. Marxer Friedhof statt. Allerdings wurden die Leichname der Berühmtesten exhumiert und auf den Zentralfriedhof transferiert.

Auch das 1859 für Mozart geschaffene Ehrengrab wurde 1891 auf dem Ehrengräberhain des Zentralfriedhofs aufgestellt. Der Friedhofswärter Alexander Kugler schmückte als Ersatz die Stelle des Schachtgrabes auf dem St. Marxer Friedhof, in dem Mozart beerdigt worden war, mit einem aus Überresten anderer Grabdenkmäler zusammengestellten Denkmal.

Witterung und andere Umwelteinflüsse haben den Grabmälern schwer zugesetzt und gefährden die Existenz dieses einzigartigen Kulturdenkmals. Nun sollen durch viele Einzelmaßnahmen Schritt für Schritt wichtige Grabsteine restauriert werden.





Mehr als 8.000 Grabstellen (Erdgräber und Grüfte) konnten erfasst und erforscht werden, wobei in Einzelfällen erst die Auswertung archivalischer Quellen die Zuordnung bisher anonymer Grabsteine zu historischen Persönlichkeiten ermöglichte.





Am schönsten ist der Friedhof von St.Marx in Mai, wenn der Flieder blüht und die Gräberreihen in ein herrlich duftendes Fliederkleid verhüllt sind. Den Februarspaziergang habe ich nun bewußt gewählt, damit der Kontrast zwischen den beiden Jahreszeiten auch fotografisch festgehalten wird.
Quellen: Hans Veigl- Der Friedhof zu St.Marx, Böhlau Verlag; Friedhöfe Wien; Wiener Spaziergänge; Photos: Privatarchiv.

Permalink (5 Kommentare)   Kommentieren